Taubensee

Aus Berchtesgaden Regiowiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taubensee

83486RamsauBayernDeutschland47.63153912.8643
Berchtesgadener Land > Ramsau > Taubensee
  1. <span itemprop="name">Berchtesgadener Land</span>
  2. <span itemprop="name">Ramsau</span>
  3. <span itemprop="name">Taubensee</span>
Taubensee
Ort: 83486 Ramsau
Lage: Karte zeigen

Er ist ein Rückzugsgebiet für scheue Tierarten, ein Highlight für Romantiker und ein Wunder der Natur. Der Taubensee versteckt sich in den dichten Wäldern der Schwarzbachwacht und verleitet zum Träumen, Staunen und Verweilen.

Wie man dem Taubensee näherkommt

Sie haben mehrere Möglichkeiten, der unergründlichen Schönheit des Taubensees zu begegnen. Die kürzeste Wandervariante beginnt beim Parkplatz der Mordaualm. Kurz vor der Schwarzbachwacht, von den Einheimischen liebevoll "Wachterl" genannt parken Sie Ihr Auto am Fuße des Lattengebirges. Ein Pfad führt unter der kleinen Brücke hindurch und erreicht sogleich uralte Baumbestände. Obwohl der Taubensee nur rund 80 Meter von der Deutschen Alpenstraße entfernt liegt, vereiteln die knochigen Linden und immergrünen Tannen den Blick auf das Gewässer. Nach mehreren Kurven vernehmen Sie ein leises Plätschern und das Geräusch des sich sanft im Wind wiegenden Schilfes.

Der grünschimmernde See blitzt unverwandt zwischen den Bäumen auf. Ein hölzerner Steg führt Sie auf die Fluten hinaus. Acht Meter ist die Seebrücke lang und mündet in eine rund 25 Quadratmeter große Sonnenterrasse. Zwar gibt es weder Badestrände noch Ausflugsboote, doch werden Sie nicht umhin kommen, sich in den Taubensee zu verlieben. Er misst 150 Meter Länge und 230 Meter Breite und gilt den Ramsauern deshalb als kleiner Bruder des Hintersees. Dieser bietet eine weitere Wanderoption. Folgen Sie vom Hintersee aus der Beschilderung Richtung König-Max-Weg. Der gut ausgebaute, leichte Wanderweg erreicht schon ab dem Triebenbachlehen die Seehöhe des Wachterls. Er führt parallel zu den markanten Gipfeln der Reiteralpe gen Passhöhe und offeriert stimmungsvolle Panoramen auf das Hochschwarzeck, den Steinberg mitsamt Hochkalter und den Watzmann. Wandern Sie über von Kühen bevölkerte Tratten und passieren Sie den Campingplatz Simonhof. Anschließend nimmt Sie jener märchenhafte Wald auf, der den See von allen Seiten umgibt.

Unterirdisches von himmlischer Anmut

Weder Bäche, noch Flüsse oder wenigstens Rinnsale strömen dem Taubensee entgegen. Wie aus dem Nichts scheint sich in Ramsau ein Gewässer zu füllen, dass die Menschen seit jeher fasziniert. Wer dem Geheimnis des Taubensees auf den Grund gehen will, müsste sich tatsächlich zu jenem aufmachen: Unterirdische Karstquellen speisen das Naturdenkmal. Wahrscheinlich sind es die Wassermassen der Reiteralpe, die durch den durchlässigen Kalkstein tröpfeln und irgendwann in der Seesenke wieder zu Tage treten. Entstanden ist das Gewässer in der Würm-Eiszeit vor mindestens 10.000 Jahren. Da es seither stets sich selbst überlassen blieb, verfügt es über eine intakte Flora und Fauna.

Riesige Seerosenteppiche überwuchern große Areale, ein dichter Schilfgürtel verhindert das menschliche Vordringen bis zum Ufer und eine ausgedehnte Sumpflandschaft macht das Umland größtenteils unpassierbar. Überzuckert eine beachtliche Neuschneeschicht die Dächer, Baumwipfel und Wiesen Ramsaus, kommt man dem Taubensee am nächsten. Der Bauer vom Simonhof spurt dann eine anspruchsvolle und beliebte Langlaufloipe, die nahe am Ufer entlangführt. Ein Wintermärchen wie aus einer anderen Zeit erwartet Sie bei einem sportlichen Aufenthalt am Taubensee.