Steinerne Agnes

Aus Berchtesgaden Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steinerne Agnes

83483BischofswiesenBayernDeutschland47.69167012.8977
Berchtesgadener Land > Bischofswiesen > Steinerne Agnes
  1. <span itemprop="name">Berchtesgadener Land</span>
  2. <span itemprop="name">Bischofswiesen</span>
  3. <span itemprop="name">Steinerne Agnes</span>
Steinerne Agnes

Steinerne-Agnes-00221888.jpg

Ort: 83483 Bischofswiesen
Lage: Karte zeigen

Die Steinerne Agnes beschreibt eine eindrucksvolle Felsformation auf dem Dreisselberg im Lattengebirge der Berchtesgadener Alpen. Eine Wanderung zu der „Dame“ gilt als echter Geheimtipp und erfordert lediglich etwas Trittsicherheit und Kondition.

Steinerne Agnes – mystisch, geheimnisvoll, schön

Das Lattengebirge verläuft von Bad Reichenhall aus gesehen in einer nahezu exakten Nord-Süd-Ausrichtung. Bekannt für seine bizarren Felsformationen ist das Gebirgsmassiv bereits vom Tal aus gesehen eine Augenweide. Am Ostende des Gebirges fällt sofort die „Schlafende Hexe“ ins Auge – auch sie ist wie die Steinerne Agnes eine Felsformation voller Mythen und Geheimnisse. Die Steinerne Agnes war der Sage nach einst eine keusche und gottesfürchtige Sennerin. Sie wurde in Stein verwandelt, damit der Teufel ihr nicht mehr nachsetzen konnte. Etwas später tauchte die Sage auf, dass die Steinerne Agnes sich als Dirne verdingte und sogar ihr eigenes Kind tötet. Die Strafe dafür war die Versteinerung.


Rundwandern mit einem Abstecher zu der Felsformation

Der Parkplatz am Hallthurm in Bischofswiesen dient als Startpunkt für einen schönen, etwa 9 Kilometer langen Rundwanderweg. Ein breiter Forstweg führt leicht bergauf bis zur Hochspannungstrasse. Dort biegen Sie nach rechts ab und steigen durch den Bergwald bis zum Rotofen-Sattel (1218 m) stetig aufwärts. Ab hier geht es mal rauf, mal runter - bis sie plötzlich über einem thront – die Figur der Steinernen Agnes. Sie befindet sich rund 50 Meter oberhalb des Steiges auf 1.305 Höhenmetern. Sie zu besteigen ist nur dann eine gute Idee, wenn Sie hinreichend Kraxl-Erfahrung besitzen. Die Figur ist 15 Meter hoch und ihre Besteigung wird mit dem Schwierigkeitsgrad V (laut UIAA) eingestuft. Für den Abstieg wandern Sie rund 80 Meter den gleichen Weg zurück und wenden sich dann nach rechts, um über den Bichlberg nach Winkl abzusteigen.