Oberkälberstein Sprungschanze

Aus Berchtesgaden Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oberkälberstein Sprungschanze

83471BerchtesgadenBayernDeutschland47.63590612.9906
Berchtesgadener Land > Berchtesgaden > Oberkälberstein Sprungschanze
  1. <span itemprop="name">Berchtesgadener Land</span>
  2. <span itemprop="name">Berchtesgaden</span>
  3. <span itemprop="name">Oberkälberstein Sprungschanze</span>
Oberkälberstein Sprungschanze
Ort: 83471 Berchtesgaden
Lage: Karte zeigen

Zwischen dem Markt Berchtesgaden und Stanggaß gibt es eine Besonderheit: Die Skisprungschanzen auf dem Kälberstein, bestehend aus drei unterschiedlich großen Schanzen. Leicht zu erwandern, etwa von Oberkälberstein aus.

Direkt bei Berchtesgaden – die Oberkälberstein Sprungschanze

Geht es um Berge und Gipfel im Berchtesgadener Land, ist meist die Rede von Schönheiten wie dem Watzmann oder dem Hochkalter. Dabei gibt es direkt an der Haustüre von Berchtesgaden lohnenswerte Mini-Berge, die in einem gemütlichen Spaziergang erobert werden können. So etwa der Kälberstein. Der Gipfel mit seinen 786 Höhenmetern lässt sich sogar mit Kindern erklimmen. Besonders spannend: Im Wild-Freigehege Oberkälberstein lebt Dammwild in trauter Eintracht mit der Natur. Die Tiere lassen sich auch am Tage besonders gut beobachten, was gerade bei Kindern für staunende Augen sorgt.


Die Gipfelbesteigung der kleinen Berge

Sie möchten mal eine Sprungschanze aus der Nähe sehen? Am Kälberstein stehen sogar drei Sprungschanzen verschiedener Größen. Eine schöne Wanderung nimmt am Parkplatz Aschauerweiher ihren Beginn und führt über den Rostwald zu den Sprungschanzen. Oder Sie wandern vom Oberkälberstein (Berchtesgaden) durch den Rostwald zur Kälbersteinschanze. Das Wandervergnügen lässt sich ausdehnen, indem Sie sich weiter aufwärts begeben und den Baderlehenkopf umrunden, bevor Sie sich wieder auf den Weg zurück nach Berchtesgaden machen. Eine Einkehr in den Gasthof Oberkälberstein empfiehlt sich nach solch einem schönen Ausflug. Essen in bayrischer Atmosphäre, Aussichten auf die Berchtesgadener Bergwelt – was will man mehr?