Hochthronsteig

Aus Berchtesgaden Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hochthronsteig

BayernDeutschland47.69346612.9867
Berchtesgadener Land > > Hochthronsteig
  1. <span itemprop="name">Berchtesgadener Land</span>
  2. <span itemprop="name"></span>
  3. <span itemprop="name">Hochthronsteig</span>
Hochthronsteig

Im Jahr 2007 wurde der Hochthronsteig eröffnet. Er ist anspruchsvoll und erfordert Schwindelfreiheit. Für geübte Kletterer bietet der Steig ein ultimatives Vergnügen. Schwierigkeitsgrade der Kategorien C/D und D warten, also „schwer“ bis „sehr schwer“.

Hochthronsteig – ein Steig für mutige Könner

Der Hochthronsteig ist ein Sportklettersteig, der durch die Ostwand des Berchtesgadener Hochthron führt. Der Hochthron ist mit 1.972 Höhenmetern der höchste Gipfel des Unterbergmassivs und er liegt rund 7 Kilometer nördlich von Berchtesgaden. Der moderne, noch recht junge Klettersteig in der 400 Meter hohen Ostwand des Hochthrons kann ausschließlich nur von geübten und erfahrenen Kletterern benutzt werden. Konditionsstärke, Kraft, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind weitere Eigenschaften, die der Klettersteig am Untersberg erfordert. Es gibt weder einen Notausstieg noch die Möglichkeit, in ein leichteres Gelände auszuweichen. Auf dem gesamten Klettersteig findet sich lediglich eine einzige, sehr kurze Gehpassage, ansonsten ist der Hochthronsteig mit Drahtseil und Trittbügeln gespickt. Insgesamt ist der Steig 600 Meter lang und Sie überwinden 400 Höhenmeter. Mit guter Kondition können etwa 2 – 3 Stunden für den Durchstieg gerechnet werden.

Dynamik von Anfang bis Ende

Der Parkplatz Hinterrossboden – im oberhalb von Marktschellenbergs Ortsteil Ettenberg gelegen – dient als Ausgangspunkt für die Tour. Folgen Sie dem mit Weg mit der Bezeichnung AV-Weg 466 zuerst durch einen Wald, später über Wiesen und Felder, bis Sie zur Alm Scheibenkaser kommen. Hier können Sie nochmals verschnaufen und den fantastischen Blick auf das Berchtesgadener Tal, den Hohen Göll, den Watzmann und dem Steinernen Meer genießen. Mit etwas Glück ist die Sennerin da, dann gibt es Getränke. Weiter geht es rechts vorbei an der Hütte immer weiter aufwärts, bis Sie über ein sogenanntes Schuttfeld zum Anseilplatz unter einem Felsvorsprung gelangen. Nach wenigen Metern im Schotter sehen Sie bereits die erste Sicherung im Felsen. Nach wenigen weiteren, kräftezehrenden Metern gelangen Sie an ein Schild, dass darauf hinweist, dass der Klettersteig jetzt extrem schwer wird. Wenn Ihre persönliche Grenze jetzt schon greift, kehren Sie lieber um – es ist tatsächlich die letzte Gelegenheit. Der Abstieg erfolgt über das Stöhrhaus, einer DAV-Hütte mit rund 80 Übernachtungsplätzen. Über den Störweg gelangen Sie auf dem AV-Weg 417 bis zum Abzweig Roßlandersteig. So gelangen Sie über den Scheibenkaser wieder zurück nach Ettenberg.

Informationen

  • nur für geübte, erfahrene Kletterer geeignet
  • Kondition, Kraft, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unabdingbar
  • Höhe der Ostwand Hochthron: 400 Meter
  • Klettersteiglänge: 600 Meter
  • Durchstiegszeit: 2 – 3 Stunden
  • Aufstieg zum Klettersteig: 2 ½ Stunden
  • Abstieg nach Ettenberg: 2 ½ Stunden
  • Höhendifferenz: 1.200 Meter