Almabtrieb Berchtesgaden

Aus Berchtesgaden Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Almabtrieb Berchtesgaden

83471BerchtesgadenBayernDeutschland
Berchtesgadener Land > Berchtesgaden > Almabtrieb Berchtesgaden
  1. <span itemprop="name">Berchtesgadener Land</span>
  2. <span itemprop="name">Berchtesgaden</span>
  3. <span itemprop="name">Almabtrieb Berchtesgaden</span>
Almabtrieb Berchtesgaden
Ort: 83471 Berchtesgaden


Der Almabtrieb Berchtesgaden ist ein ganz besonderes Ereignis. Das Vieh kehrt zur Erntedankzeit von der Sommerweide in den Stall zurück. Teilweise werden die Kühe zum Abtrieb prächtig geschmückt, sofern sich kein Unglück während des Almsommers ereignete.

Almabtrieb in Berchtesgaden – mit Kopfschmuck hinab ins Tal

Ab dem 24. August – dem Bartholomäustag - herrscht für die Almbauern im Berchtesgadener Land arbeitsintensive Hochkonjunktur. An diesem Tag wird nach alter Tradition mit dem „Kranzen“ begonnen. Dabei handelt es sich um die Fertigung des Kopfschmuckes, den die Kühe zum Almabtrieb tragen werden. Allerdings werden die Kühe nur dann geschmückt, wenn kein Tier während des Sommers verunglückte, kein totes Kalb zur Welt kam und niemand im heimischen Tal auf dem Hof verstarb – kurz, solange kein „Unreim“ geschah. Der Almabtrieb wird an vielen Orten in Bayern richtiggehend gefeiert, doch der im Berchtesgadener Land ist an Festlichkeit kaum zu übertrumpfen. Eine „Fuikl“ – also der Kopfschmuck der Kühe - besteht aus Tannen- oder Fichtenholz, das kunstvoll zu zwei bis vier Kronen gebunden wird, um anschließend mit Rosen und Sternen aus Holzspänen verziert zu werden. Ein „Latschenboschn“ hingegen wird aus Latschenkiefer gefertigt, das ebenfalls verziert wird. Letztgenannter Kopfschmuck wird meist vom Jungvieh und den kleineren Kühen getragen und in der Regel trägt die Leitkuh das größte Fuikl, dessen Herstellung um die 30 Arbeitsstunden beinhalten kann.


Über den Königssee in den Stall

Ein echtes Erlebnis bietet sich Ihnen beim Almabtrieb von der Saletalm und von der Fischunkelalm. Das Vieh wird nämlich kurzerhand über den [[Königssee] verschifft, um in den heimischen Stall zu gelangen. Am Ufer des Königssee warten sogenannte „Landauer“ auf die lebendige Fracht. Dabei handelt es sich um motorisierte Schiffe aus Holz, die für die Tiere einen flachen Zustieg und ebenen Boden bereithalten. Über den kristallklaren Königssee geht die Fahrt bis an das Seelände am Nordufer des Sees. Bei einem Besuch in Bayern sollten Sie sich dieses Spektakel nach altem Brauchtum nicht entgehen lassen, von der Seelände am Königssee haben Sie einen guten Blick auf die Prozedur des „Abladens“ und Aufkränzen der Kühe. Im Normalfall findet der Almabtrieb über den Königssee Anfang Oktober statt, doch Witterung oder sonstige Einflüsse können für Terminverschiebungen sorgen. Auch das Schmücken des Vieh kann eventuell entfallen, dennoch bleibt das Beiwohnen beim Almabtrieb in Berchtesgaden eine uriges Erlebnis.